Aufnahme

Mein neuer Kriminalroman,  » toxisches Embrun « , hat bei COETQUEN Ausgaben gerade herausgenommen.

Entdecken Sie von nun an erste Kapitel sowie Kritik von Claude Le Nocher (Autor über 900 Kritiken(Kritiker)!) auf Handlung(Aktie) – Suspense.over-Blog und die ist abcpolar.over-blog.

Das ist eine Übersicht dieser Chronik.

Bernard Méhaut hat einen vorigen Titel veröffentlicht,  » Wild war die Küste  » (Coëtquen Éd.), für Helden dieselbe Polizisten habend. Es ist ein Untersuchungsroman eben in der guten Tradition, die er uns mit diesem zweiten Volumen(Band),  » toxischem Embrun  » vorschlägt. Berufserfahrner und standhafter Polizist, der Kommissar Muller zieht sich in Paris mit seiner Mannschaft zurück, um eine keine Geheimnisse versäumende Sache(Affäre) zu lösen. Noch Morde, weil Mannequin(Schaufensterpuppe) Eva Polacek, außer Philippinerin de Lauzach und Clément Penhouët, dem Fahrer Leibwächter(Leibwachte) auch ausscheiden sein wird. Die Rivalität unter provinziellen und Pariser(pariserischen) Polizisten wird unvermeidlich die Aufgabe von Muller erschweren. Das regt nur seine Mannschaft an, die nicht aufhört, die Wahrheit zu entdecken. Selbst wenn der Weg im vorliegenden Fall eher krumm ist.

Damit ein Untersuchungsroman überzeugend ist, ist sich seine Tonart schuldig, den Rhythmus, ohne kleinsten Leerlauf bestimmt zu sein. Was Bernard Méhaut gut verstanden hat, dessen erzählendes Tempo hier geschmeidig und flüssig ist. Man folgt mit großem Vergnügen den Suchen(Forschungen) nach den Polizisten (einbezogen in die finistériens Pfarreinfriedungen). Guter Personen und einer gut erzählten festen(soliden) Geschichte, also, die eine sehr angenehme Spannung gibt.

Anderer schon erschienene Titel:  » Rohling war die Küste « 

 » Schwer, an den großen Georges Simenon in diesem Roman fast minimalistischer Atmosphäre in seiner Intrige nicht zu denken, aber die ihre kleine Musik hat, die gleichzeitig sanft(süß) und nostalgisch ist. « 

 » Ein Humor genug, der ist roboratif. « 

 » Ein überaus ratsames Ferienlesen! « 

Auszüge der betitelten Kritik  » Sieh Quiberon und sterben  » auf der Website(Gegend) von K-libre erschienen, die Sie vollständig hier entdecken können.